Brillenträger

The Notwist hat seine neue Platte „Close to the Glass“ herausgebracht, und die Medien sind voll des Lobes. Da will ich auch gar nicht viel mehr zu sagen. Hier nur der Hinweis auf das Konzert am 10. März in den Wagenhallen Stuttgart und das absolut großartige offizielle Video zu „Kong“:


Über dieses konnte ich leider nur spärliche Informationen finden: Der Regisseur heißt Yu Sato, der Zeichner Tim Divall (Quelle: http://www.cityslang.com/news/the-notwist/) und beide haben anscheinend auch schon für Lali Puna zusammengearbeitet.

Übrigens fragte der Bayerische Rundfunk The Notwist neulich im Interview: „Seid ihr eigentlich Optimisten, Pessimisten, Psychopathen oder Agnostiker?“ „Keine Ahnung“, antwortete Markus Acher und fügte nach kurzem Überlegen hinzu: „Brillenträger.“

Veröffentlicht unter Kunst | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert

… noch mehr Schnee

Passend zur nicht vorhandenen Winterzeit kann man sich nicht nur über unseren virtuellen Schnee freuen, sondern auch Buchstabenflocken auf Druckerzeugnisse rieseln lassen.

Mit Hilfe der Transformfunktion im Illustrator werden Buchstaben zu wunderschönen Kristallen. Je nach Schriftart werden die Flocken einfache oder komplizierte Gebilde. Am besten eignen sich Serifenschriften.

Der Filter ist unter dem Menüpunkt Effekte / Verzerrungs- und Transformationsfilter zu finden. Das komplette Tutorial zum Buchstabenflockenbasteln findet ihr hier.

Veröffentlicht unter Spielen, Technik | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert

Leise rieselt der Schnee …

Gut einen Monat nach Weihnachten ist hier immer noch kein Schnee in Sicht. Aber inzwischen schneit es wenigstens in unserem Blog. Und das kam so: Beim Blick auf die Fenster erinnerte ich mich mit leiser Wehmut an Xsnow zu meinen goldenen Unix-Zeiten. Die Anwendung ließ Flocken über den Bildschirm schweben, die sich auf den Fenstern und am unteren Bildschirmrand sammelten. Ab und zu flog ein „Santa“ – also ein Weihnachtsmann – im Rentierschlitten vorbei.

Einen vollwertigen Ersatz habe ich noch nicht gefunden, aber meine Recherche führte mich rasch zu Snowstorm. Das Javascript ist gut dokumentiert und hochgradig personalisierbar. Die Flocken sind keine Bilder, sondern einfach Zeichen. Ich habe den Asterisk ∗ [∗] gewählt, der in den meisten Fonts sechs Strahlen hat – genau wie eine Schneeflocke.

Mehr Schnee …

… im Browser: Optisch näher am Original ist die Javascript-Variante von Dr. Nikolaus Klepp.

… auf Unix / Linux: Xsnow gibt es immer noch, es läuft aber nicht – oder nicht ohne weiteres – auf Systemen mit Desktop-Managern wie KDE, weil es den Schnee im „Root“-Fenster erzeugt.

… für Android: Let it snow! von LUCK TECHNOLOGY

Veröffentlicht unter Technik, Webdesign | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert

Zugangsdaten sicher an den Kunden weitergeben

Passwörter, ob für den FTP-Account oder den TYPO3-Zugang, versenden wir nie per E-Mail. Das Risiko, dass sie in die falschen Hände gelangen, ist einfach zu hoch.

Früher haben wir sie am Telefon durchgeben. Aber ein sicheres Passwort ist ja eine willkürliche Zeichenfolge, die sich schwer sprachlich übermitteln lässt. Dabei kam es immer wieder zu Missverständnissen und Schreibfehlern. So etwas kostet Zeit, und nicht nur der Kunde ärgert sich.

Doch nun haben wir die perfekte Lösung für diese Aufgabe, nämlich read2burn.

Dieser Dienst wird bereitgestellt von wemove digital solutions GmbH.

Und so einfach wird es gemacht:

1. Zu übertragende Daten in das Textfeld eintippen.

2. Mit dem darunter stehenden Button den Link erzeugen.

3. Unter dem Button erscheint ein zweites Textfeld mit dem bereits ausgewählten Link. Diesen kopieren, …

4. … in eine E-Mail einfügen und versenden.

Der Empfänger öffnet den Link im Browser:

5. Die angezeigten Daten kopieren resp. abschreiben und sicher verwahren.

Und das Beste: Anders als beim Prinzip „Burn after reading“ ist hier sozusagen das Verbrennen im Lesen eingebaut: Der erzeugt Link funktioniert nur ein einziges mal.

Wenn diese Meldung erscheint, weiß man sofort, dass jemand Drittes bereits die Daten abgerufen hat und kann sofort den Zugang sperren (lassen).

Veröffentlicht unter Technik | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert

Krippenspiel

Die Weihnachtsgeschichte, nacherzählt von Kindern der St Paul’s Church, Auckland, Neuseeland:

Veröffentlicht unter Kunst | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert

Was wir schauen

Das Photographie-Portfolio von Kirsten Bucher wurde bewusst auf umweltfreundlichem Papier von Olin mit einer sehr rauen Oberfläche gedruckt. Durch die offene Struktur verschwinden manche Details in den Tiefen und Lichtern. Dieser Effekt nimmt den Photos den Hochglanzcharakter und die damit verbundene Distanziertheit.

Die samtene Haptik lässt die Bilder persönlicher, wärmer wirken. In den Vordergrund tritt, was Kirsten Bucher in der Photographie wichtig ist: Die Menschen und ihre Geschichten.

Das Magazin entstand in Zusammenarbeit mit nemadesign.

Veröffentlicht unter Kunst, Projekte | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert

Die Erdanziehungskraft ist ein Fehler.

„The Centrifuge Brain Project“ von Till Nowak gewinnt den Publikumspreis bei der Filmzeit Kaufbeuren.

Dieser Film macht alle glücklich: das Publikum, die Jury, die Veranstalter und mich.

Zwei Wissenschaftler erforschen die Auswirkungen großer Beschleunigung auf das menschliche Hirn. Nach ersten Rückschlägen kommen sie schnell auf den Gedanken, mit einem Schausteller zusammenzuarbeiten.

Auf den ersten Blick sehen die Karussells und Achterbahnen ganz plausibel aus. Auf wirklichen Rummelplätzen gefilmte Sequenzen und der Originalton von kreischenden Fahrgästen und Kirmesmusik verstärken diesen Eindruck wirkungsvoll.

Ist es eine Mockumentary – oder eine Dokunimation? Jedenfalls ist es eine Wissenschaftssatire und ganz sicher ein wunderbarer Film, der den Blick auf die Realität nachhaltig verändert. Deshalb mein Tipp: Anschauen und anschließend aufs Volksfest gehen.

On the Institute for Centrifugal Research (ICR) Website you will find an English version of the short film and further information, for example on the “Alliance of Trustworthy Scientists”.

All pictures: © Till Nowak | The Centrifuge Brain Project

Veröffentlicht unter Kunst | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert

Von Gartenlauben und „sheddies“

Queen Emma Galleon, Gewinner in der Kategorie "Normale" Gartenlaube

Queen Emma Galleon, Southampton, Gewinnerin in der Kategorie „Normale” Gartenlaube

Die deutsche Gartenlaube darf nach §3 Abs. 2 des Bundeskleingartengesetzes höchstens eine Grundfläche von 24 Quadratmetern einschließlich eines überdachten Freisitzes haben. Dazu kommen natürlich noch allgemeine baurechtliche Vorschriften und, im Falle einer Laube in einer Kleingartenkolonie, die Vorschriften des jeweiligen Kleingartenvereins.

Warum nun aus diesen Voraussetzungen in gefühlt 98% aller Fälle die klassische, vage an eine Almhütte erinnernde Kiefern- oder Fichtengartenlaube entsteht – ich weiß es nicht.

Es geht auch anders. Ohne behaupten zu wollen, daß hierzulande keine Kreativität wohnt, stellt man bei einem Blick über den Ärmelkanal fest, daß die Briten (die ihre Gartenlauben mit klischeetreuem understatement „shed“, also „Schuppen“ nennen) da ein bis drei Schritte weiter zu sein scheinen.

Gewinner in der Kategorie Unikat

Boat Roofed Shed, Cambrian Mountains, Gewinner in der Kategorie Unikat

Nicht nur, daß die britschen „sheddies“ ihre Gartenhäuser wie Schiffe gestalten oder gleich ganze Boote als Dach verwenden, auch Entwürfe für ökologisch durchdachte Fahrradschuppen, Arbeitszimmer und Miniatur-Studios finden sich. Und natürlich gibt es einen Wettbewerb um die besten Ideen und Ausführungen.

Last but not least sei die britischste aller Wettbewerbskategorien erwähnt: Die TARDIS, bekannt aus der am längsten laufenden Science-Fiction-Fernsehserie der Welt, Dr. Who. Die TARDIS ist das Raum und Zeit durchreisende Gefährt des namensgebenden „Doctor“, deren äußeres Erscheinungsbild seit Beginn der BBC-Serie wegen einer Fehlfunktion der Chamäleon-Schaltkreise unveränderlich das einer blauen Police Box ist, ob das Schiff nun im alten Rom oder auf einem fremden Planeten landet. Hinter den Türen der Box findet sich aber – „it’s bigger on the inside“ – das komplette Gefährt mit Räumen, Maschinen und verbindenden Gängen.

Inwieweit den „sheddies“ die Nachahmung dieser Eigenschaft gelungen ist, kann leider nur vermutet werden, sicher ist aber, daß der Gewinner in der Kategorie TARDIS das Äußere großartig nachgebaut hat:

Gewinner in der Kategorie TARDIS

TARDIS, Chelmsford, Gewinner in der Kategorie TARDIS
Quelle aller Bilder:
http://www.shedblog.co.uk/2013/06/11/the-finalists-for-shed-of-the-year-2013-announced/

Veröffentlicht unter Architektur | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert

Blogdesign für Tütendesign

To Have and To Hold ist eine Sammlung von Papiertüten und bietet einen tollen Einblick in Typographie und Logodesign der 70er und 80er Jahre. Man kann gar nicht aufhören, hin und her zu scrollen. Da sich die Bilder immer wieder neu anordnen, entdeckt man immer andere Tüten.

Das Blog ist mit Tumblr, einer Mikroblogging-Plattform, umgesetzt. Das simple Webdesign lebt von seinem Inhalt. Es ist ein wunderschönes Beispiel, dass die Wahl der Darstellungsmethode und des richtigen Werkzeugs entscheidend ist.

Veröffentlicht unter Webdesign | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert

Endlich Sommer…

…zeit. Fast ganz Europa soll ab heute eine Stunde früher aufstehen.

 

Ich kann es nicht mehr hören, das „ist doch schön, wenn es abends so lang hell ist.“ 30 Wochen chronologischer Sommer können ein halbes Jahr phänologischen Winter nicht kompensieren.

Oder wie Ernest Shackleton im Zusammenhang mit dem meines Wissens frühesten Beispiel für angewandte Sommerzeit sagt:

‘We initiated a daylight-saving system on this day [Anm.: 26.9.1915] by putting forward the clock one hour. “This is really pandering to the base but universal passion that men, and especially seafarers, have for getting up late, otherwise we would be honest and make our routine earlier instead of flogging the clock.” ’

Sir Ernest Shackleton: South. The Endurance Expedition. Penguin Books (U.S.A.) 2004. ISBN 0-14-243779-4, Chapter IV: Loss of the Endurance, p. 63 (First published by William Heinemann, London 1919)

Die Sommerzeit ist übrigens eine Erfindung aus Kriegszeiten. Auf nationaler Ebene wurde sie erstmals in Deutschland Ende April 1916 als Bekanntmachung des Bundesrats gemäß dem Ermächtigungsgesetz vom 4.8.1914 eingeführt und nach dem Ende des Ersten Weltkriegs gleich wieder abgeschafft – und zwar bis 1940.

Wir sind nun gerade weder im Packeis noch im Krieg. Aber anscheinend glauben wir noch immer, dass früh aufstehen eine Tugend ist. Andererseits verschieben sich die Ladenöffnungszeiten immer weiter in die Abendstunden hinein, und die guten Filme werden immer später ausgestrahlt.

Ich muss mich zum Glück nicht selbst beschummeln, denn ich – kinderlos und selbständig – stehe weiterhin mit der Sonne auf und gehe einfach etwas später ins Büro.

Veröffentlicht unter Projekte | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert